Nochmals einige wichtige Details


1. Unterkunft: Bitte bucht eine Pension in der Nähe. Info darüber kann über die Homepage www.flugplatz-micheldorf.at abgerufen werden.

 
2. Flugzeug: Klärt, dass alle Papiere vorhanden sind und alle Kontrollen durchgeführt wurden. Prüft bitte auch, ob nicht nach dem ersten längeren Flug bereits eine 50 Stundenkontrolle fällig ist. Wir als Veranstalter können euch diese Dinge nicht abnehmen und können auch keine Überschreitungen von Nachprüfterminen oder dgl. tolerieren. Funk und Batterie prüfen. Ladegerät!! Auch gerne vergessen wird der Heckkuller Anhänger, Überprüfungsplakette, Papiere und Funktionalität vor dem Abreisetermin prüfen. (Gilt auch für das Zug - KFZ). Logger: Batterie überprüfen, Auslese-Kabel mitnehmen, Ladegerät. Vor allem für jene die erstmals mit einem Flugzeug unterwegs sind empfiehlt es sich, das Wartungshandbuch mit zu haben, dieses aber auch schon vorher studiert zu haben. Wichtig ist die Kenntnis der Betriebsgrenzen eures Flugzeugs. 


3. Anreisetag: Bitte wendet euch in Micheldorf direkt an Edi Supersperger, (Flugbetriebsleiter) damit ihr euren Überprüfungsstart schon am 05.06. bereits vor dem „Welcome Briefing“ absolviert habt. Bei der Anreise/Ankunft bitte zuerst mit Pilotenschein und Flugbuch/Medical bei Leo Felbermayir oder Edi Supersperger anmelden. Studiert auch unter http://www.flugplatz-micheldorf.at die Flugplatzordnung an. Es gibt die Möglichkeit der Hangarierung, jedoch ist diese kostenpflichtig (siehe Preisliste - Gasttarife auf der Website).


4. Eure eigenen Unterlagen: Gültiger Pilotenschein, Aero-Club Mitgliedschaft, Landkarte(n), Achtung: Das separate Medical nicht vergessen. Ohne dieses lässt man euch nicht starten. 
5. Unverzichtbare Utensilien: Sonnenbrille, passende Kopfbedeckung, Reinigungsutensilien für das Flugzeug (Eimer, Lappen, Plexi-Reinigung, Reinigungsmittel), Sonnencreme (hoher Schutzfaktor). 

6. Fachliteratur: Lest, wenn möglich das Buch von Jochen v. Kalckreuth, „Segelfliegen über den Alpen“ oder von Helmut Reichmann: „Streckensegelflug“. Viele Aussagen des Gelesenen machen dann im Cockpit so richtig Sinn. Beschäftigt euch in der Vorbereitung mit folgenden Themen: 
– Bequeme Sitzposition 
– Rastern der Funkfrequenzen
– Die Bedienung des Bordrechners bzw. das Auslesen der Loggerfiles
– Flüssigkeitsaufnahme und -Abgabe an Bord 
– Verstauen der Unterlagen (Karten, Bordbuch etc.) an Bord. 
– Außenlandung, Landung auf fremden Flugplätzen 
– Rückholung durch andere Teilnehmer oder Betreuer. 
Bitte beachtet: 5 absolvierte Starts sind für die Teilnahme am TAL BEDINGUNG - DANKE für euer Verständnis!

Herzlichst - Euer TAL-Team

 

Go to top